5 Fitness Tricks für den Alltag

Um den eigenen Körper gesund zu halten, braucht es mehr als ein Fitness-Abo. Denn Gesundheit ist ein Lebensstil und den kannst du mit leichten Veränderungen step-by-step beeinflussen. Fitnessprofi Roxana zeigt dir fünf Fitness Hacks, mit denen du dich im Alltag ganz einfach fit hältst.

Du kennst das bestimmt auch: Anfangs Jahr hast du dir grosse Fitnessvorhaben vorgenommen, hältst dich auch einige Woche an deine Vorsätze und kehrst dann doch wieder zu alten Verhaltensmustern zurück. So ging es mir auch mal, jetzt aber weiss ich, es gehört viel Disziplin und Beharrlichkeit dazu. Und einfacher wird es, wenn du Dinge tust, die dir Freude bereiten – ganz ohne Zwang.

 

Gerne gebe ich dir nebst den fünf Fitness Tipps grundsätzliche Ratschläge zu einem neuen, fitteren DU:

Tipp 1: Sport
Für einen fitten Körper gehört Sport nun einfach mal dazu. Aber wer sagt, dass es Fitness oder Kraftsport sein muss? Wenn du dich im Fitnesscenter nicht wohlfühlst oder mehr auf Teamsport setzst, dann wähle eine für dich passende Sportart aus. Egal wofür du dich entscheidest, wichtig ist die Bewegung und der Spassfaktor. Auch ein ganz guter Tipp: zieh es mit Freunden oder Bekannten durch. Sind wir mal ehrlich: zu zweit ist es leichter. Man motiviert sich gegenseitig und kann im Anschluss noch einen Kaffee trinken gehen. Für die Geselligen und Teamgeister unter euch also eine ganz gute Kombination.

Tipp 2: Bewegung im Alltag
Es kann Yoga oder Kampfsport sein. Tennis oder Zumba. Egal was, aber beweg dich! Besonders wenn du wie ich einer Bürotätigkeit nachgehst, ist Bewegung nebenbei essentiell. Sei es ein kurzer Spaziergang nach der Arbeit oder die Treppen anstatt den Lift zu benutzen. Das ist nicht immer einfach, doch glaub mir! Wenn du diesen inneren Schweinehund besiegt hast, bist du auf dem besten Weg. Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir träge werden dürfen: Maschinen erledigen die Arbeit für uns, das iPhone und Google suchen Informationen im Netz und Netflix auf der Couch zu schauen macht definitiv süchtig. Doch hier braucht es echt wenig Aufwand für einen Ertrag, der sich durchaus gut anfühlt.

 

Übrigens:

Es gibt viele Fitnessgadgets, mit denen du dein Fitnesstraining gleich zu Hause durchziehen kannst. Kauf dir Trainingsbänder, mit denen du bequem zu Hause trainierst. Hänge noch ein paar Bauchübungen an, dann hast du ein knackiges, aber intensives Training. Yoga mach ich auch noch gerne. Da ich ziemlich schlecht darin bin, bevorzuge ich meine Stube mit zugezogenen Vorhängen. Ich suche auf Youtube ein gutes - meistens 20 bis 30-minütiges - Video und trainiere meine Tiefenmuskulatur.

Tipp 3) Selber kochen statt auswärts essen!
Die Ernährung macht etwa 70%, Sport 30% eures Erfolges aus. Du kannst noch so viel Sport treiben, ich erzähle hier aus eigenen Erfahrungen, wenn die Ernährung nicht passt, siehst du keine Erfolge. Deswegen möchte ich dir ans Herz legen, deine Mahlzeiten möglichst selber zu kochen und seltener auswärts zu essen. Setze vor allem auf einen ausgewogenen Mix an Proteinen, gesunden Fetten und guten Kohlenhydraten. «Gute» Kohlenhydrate sind zum Beispiel Reis und Haferflocken. Sie geben dir lange und genug Power für die kommenden Stunden und sind in der Regel gut verträglich. Gesunde Fette finden sich zum Beispiel in Nüssen und Olivenöl. Ganz auf Restaurantbesuche musst du nicht verzichten. Denn das Wichtigste: Du musst dich wohl und gut fühlen und ab und an dürfen wir uns auch mal für die Mühe belohnen!

Tipp 4) Wertschätzung
In meiner Wettkampfdiät durfte ich es hautnah erleben. Nach einer etwa dreimonatigen eisernen Wettkampfvorbereitung, biss ich kurz nach dem ersten Wettkampf in eine meiner absoluten Lieblings Mahlzeiten - Pizza. Ich sage dir, das war ein Gaumenschmaus! Noch nie zuvor habe ich ein Abendessen dermassen geschätzt und genossen. Sogar die Cola Zero war göttlich! Du musst nicht drei Monate lang auf einen Burger verzichten, doch versuch, die ungesunden Mahlzeiten sowie den Alkoholgenuss in Grenzen zu halten. Gönn dir auch nicht jeden Tag einen Schokoriegel nach Bedarf oder Lust. Iss lieber mehr gesunde Kohlenhydrate zum Mittagessen, damit du gesättigt bist. Ob gesund oder ungesund, schlussendlich kommt es auf die Menge an.

Tipp 5) Nicht beirren lassen
In der heutigen Zeit werden wir mit perfekten Bildern, Körpern, Gesichtern konfrontiert. Und das Tag für Tag. Wenn du dich dennoch nicht beirren und stressen lässt  – mach weiter so! Denn heutzutage braucht man eine dicke Haut und eine grosse Portion an Selbstvertrauen, insbesondere, wenn man beschliesst, aktiver und fitter zu werden. Ich für meinen Teil hatte damals jegliche Instagram Konten abonniert, die mich zwar einerseits motivierten, andererseits an schlechten Tagen frustrierten. «Was mache ich falsch? Wieso geht es bei mir so lang?» Fragen über Fragen. Statt den Fokus auf mich selbst zu legen und in meinem Rhythmus vorwärts zu machen, erwischte ich  mich dabei, mich zu vergleichen. Und das, obwohl ich eigentlich im Grossen und Ganzen eine zufriedene Frau bin. Darum: Glaub nicht alles, was du auf Instagram oder in Modezeitschriften siehst. Glaub mehr an dich selbst und fang in kleinen Schritten an.

 

Ich wünsche dir viel Freude und denk dran, dein Wohlbefinden steht an erster Linie!

 

Related posts:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.