Glitter und Gold oder die Luft zum Atmen?

Okay, der Titel mag ein wenig zu übertrieben klingen, aber...

Lieber einmal Kino mehr pro Monat oder einen Kaffee in der Stadt an einem ruhigen Freitag Vormittag? Lieber die trendigen Sandalen shoppen oder mein Training beliebig verschieben? Lieber mehr Flexibilität und Freiheit oder Geld und Luxus?

Ich habe mich vor drei Monaten für das Erste entschieden. Ich kündigte somit meinen Vollzeit Job im Einkauf und bewarb mich für eine 80%ige Stelle in einer anderen Abteilung. Dass ich um einiges weniger verdienen werde, war mir vollkommen bewusst. Ob ich es toll finde? Nein, klar nicht. Jede Veränderung bringt gewisse Risiken und Unsicherheiten mit sich. Zudem habe ich mich an diesen aktuellen Lifestyle daran gewöhnt: jeden Rappen umdrehen? War nicht nötig. Sparen? Klaro!

Doch irgendwann sah ich den Sinn hinter diesem Alltag nicht mehr. Tag ein, Tag aus ins Büro und einer Tätigkeit nachgehen, die mir eigentlich gar nicht mehr so gefiel und meinen Vorstellungen nicht so ganz entsprach. Mir fehlte das Kreative, die Abwechslung und die Flexibilität. Work-Life-Balance wird zwar immer grösser geschrieben, dennoch erlebe ich es in der Schweiz praktisch in keiner Firma. Entweder gibt es fixe Arbeitszeiten oder sonstige (für mich meist) lapide Regelungen.

Somit stand für mich recht klar: ich möchte mich zumindest teil-selbstständig machen. Das heisst, ich habe eine Teilzeitstelle, die meine Fixkosten deckt und arbeite nebenbei freiberuflich. Jeder Auftrag und jedes weitere Einkommen ist natürlich herzlich willkommen! Das hört sich für den Start gut und vernünftig an. Mit diesen freien 20% kann ich nun einen Kurs (zum Beispiel in Journalismus / Schreiben) beginnen oder widme mich voll und ganz dem Schreiben und Weiterentwickeln meiner Website.

Für mich steht klar, dass ich das nicht mein ganzes Leben lang machen kann oder auch will. Ich bin eine Frau mit Ambitionen und ich liebe das angenehme Leben. Es muss nicht purer Luxus sein, aber ich gönne mir gerne was. Ich reise öfters und entscheide mich öfters für das teurere Stück (Fleisch oder Kleidungsstück). Der pure Horror wäre es, wenn ich mir jedes Mal ein Budget erstellen muss, um mir etwas Schönes zu kaufen oder in ein neues Hobby zu investieren. Doch für den Moment passt es! Die Investition in meine Arbeit, in mein Vorhaben hat absolute Priorität. Falls es sich ins Positive entwickelt- yeah! Falls es nicht klappt, habe ich es wenigstens versucht. Mit meinem anständigen Lebenslauf und guten Abschlüssen kann ich jederzeit eine Vollzeitstelle suchen, in der ich gut verdiene. Doch wenn ich diesen Schritt nicht jetzt wage, wann dann?

Was habt ihr für einen Job? Was macht ihr so und was haltet ihr von dieser Grundeinstellung? Ist euch Freizeit oder Geld lieber?

FACEBOOK:

Related posts:

2 thoughts on “Glitter und Gold oder die Luft zum Atmen?

  1. Ich bin vollküommen deiner Meinung Roxy.
    Nur ist es in der verklemmten Schweiz einfach leider Gottes doch so dass man als nicht 100% Arbeiter/in nur mpde belächelt wird.
    Ich wäre glaube ich der erste welcher den Job über den haufen werfen würde um mein Hobby zum Beruf machen zu können natprlich nebenbei versteht sich. Doch leider hat man solche verpflichtungen welche gar nicht machbar sind ohne 100% Lohn. Jedenfalls bei mir. Das Steueramt welches einem im Nacken sitzt nur um ein Beispiel zu nennen. Aber ich hoffe das beste für dich znd mögte es dir von Herzen gönne wenn deine bemühungen und Risiken welche du investierst sich irgendwann auszahlen.

    1. Das ist leider so.. in der CH ist es echt so. Ein Wirtschaftsland und man hat enorm hohe Anforderungen an die Mitarbeiter. Meiner Meinung nach geht das Leben so verloren: man vergisst seine eigenen Träume, lebt jeden Tag vor sich hin und am Wochenende heissts dann Saufen, weil die Woche vergessen werden möchte. Ist zwar schon ein wenig übertrieben und Klischee… aber ich nehme das so wahr.
      Ne, einen Job braucht man immer. Aber das heisst nicht, dass man einen Schritt zurück machen und sich seinen Träumen nachgehen kann 😉 Dann verdient man zwar weniger… Aber es wird sich sicher lohnen.

      Danke dir!! 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.