Miss Fitness Schweiz 2017

Am 21.10.2017 fand die “Global Family” Charity in der Flumserei – selbstverständlich in Flums – statt. Und zu diesem wundervollen Anlass wurde zum ersten Mal die Miss Fitness Swiss erkoren. Und diese bin ich. Beginnen wir doch von vorne:

Die Anmeldung und Finalistinnen

Nachdem ich von diesem tollen Event gehört hatte, meldete ich mich – mit einem kleinen Stupser meiner Freundin Andrea – an. Mir war bewusst, dass diese Wahl meinem aktuellen Fitness Lifestyle entspricht und ich in dieses Schema passen könnte. Ausserdem bin ich immer wieder für eine Show bereit und dieses Mal alles für einen guten Zweck – Somit hatte ich Nichts zu verlieren. Einige Tage vor der Zusage wurde ich ein wenig nervös, ziemlich typisch für mich. Aus über 200 Bewerberinnen wurden schliesslich 12 Finalistinnen für die Miss Fitness Schweiz Wahl ausgewählt. Ich war dabei!

Vorbereitung?

Ehrlich gesagt.. Nein! Wieso auch? Es ist kein Bodybuilding Wettkampf. Die Juroren waren auf der Suche nach einer tollen Persönlichkeit mit einer Portion Ausstrahlung und Charakter sowie einem athletischen Körper. Somit blieb ich mir selber treu und vertraute auf meinen gesunden und ausgewogenen Lebensstil. Die einzige Vorbereitung war die Suche und der Kauf eines eleganten Abendkleides. Keine Spezial-Diät, kein Entwässern und am Showtag wurden Sandwiches gefuttert – So soll es sein!

Show Time!

Um 12.00 Uhr mittags trudelten die Mädels herein. Wir hatten genau etwa 7 Stunden Zeit, um alle Choreographien einzustudieren und zu üben sowie uns von einem ganzen Make Up Team stylen zu lassen. Es war stressig, aber wer etwas Anderes erwartet hat, war wohl fehl am Platz 🙂 Am Event wurde ein 5-Gänge Menü serviert, begleitet von Musik und Live-Auftritten. Wir blieben natürlich bis zu unserem ersten Auftritt hinter der Bühne und bereiteten uns weiterhin auf die bevorstehende Aufführung vor: Jede machte dies auf ihre eigene Art und Weise – Einige wärmten sich auf, andere machten Selfies oder lasen. Ja, ich habe tatsächlich ein Buch gelesen 🙂 Ich bin generell eine eher ruhigere Person backstage. Klar verspürte ich ein wenig Nervosität, doch das hielt sich in Grenzen. Womöglich lag es an der Bühnenerfahrung, die ich mitnahm. Oder einfach daran, dass ich gerne auf dem Laufsteg stolziere und Freude an der Teilnahme habe. Endlich geht es los! Unser Auftritt bestand aus mehreren Teilen. Als Erstes mussten wir in einem sportlichen Outfit einen Walk hinlegen und uns präsentieren. Danach kam der – für mich – schwierige Teil. Damit die Jury uns ein wenig kennenlernen durfte und den Charakter erahnen konnte, mussten wir eine je 1-minütige Performance hinlegen und je eine Frage beantworten. Beides habe ich in meinen Augen nicht sehr bravourös gemeistert (ich war nervös!), oder aber ich war vielleicht auch nur ein wenig zu streng mit mir selbst. Bei der Performance habe ich mich sowas von verloren, dass ich nicht bemerkte, dass meine Zeit schon längst vorbei war und die nächste Teilnehmerin bereits auf der Bühne stand! Im zweiten Teil durften wir unsere schönen Abendkleider präsentieren. Nach einigen Choreographien und der Begutachtung der Jury wurden wir von der Bühne “entlassen”. Einen ganzen Tag üben und trainieren, für etwa 30 Minuten Auftritt – Das ist das Showbusiness!

Nun lag es nicht mehr an uns. Die Jury hatte die schwere Aufgabe, sich für die Rangverkündigung vorzubereiten und die Top 3 auszuwählen. In der Zwischenzeit durften wir uns endlich hinsetzen und essen! Zur Freude aller Mädels. Nach nicht allzu langer Zeit hiess es Rangverkündigung. Die Rangverkündigung.. es gab nichts mehr zu verbessern, es war in Stein gemeisselt. Wir standen wieder auf der Bühne in einem Halbkreis und lächelten tapfer ins Publikum. Die Haupt Jurorin Anja und der Organisator José kamen zu uns auf die Bühne, um die Top 3 bekanntzugeben. Dieser Moment ist leicht verschwommen – Ich vermute, dass keine von uns eine Ahnung hatte, wer es sein könnte. Hoffnung haben klar alle, doch es waren insgesamt 11 schöne Persönlichkeiten mit tollen Charakterzügen auf dieser Bühne. Als der erste Rang verkündet wurde, war ich verträumt und in Gedanken versunken. Doch als ich plötzlich meinen Namen hörte, konnte ich das Grinsen nicht mehr aus meinem Gesicht kriegen und gleichzeitig bildete sich ein Knoten in meinem Hals.

Feelings und Zukunft

Ich war zu Tränen gerührt und redete mir still ein “Heul nicht los!”. Das Gefühl ist.. unbeschreiblich! Ich konnte mich selber sein, meinem Ich absolut treu bleiben und habe so den ersten Platz gewonnen. Besser gehts nicht! Dementsprechend war ich während den Interviews danach euphorisch (Plappermaul ohne roten Faden) und sprachlos (mir fehlten die richtigen Worte) zugleich. Wie geht es weiter? Ich weiss es nicht. Gewonnen habe ich Vieles: Materielles, wie beispielsweise einen schönen Pokal und tolle Haarprodukte von Schwarzkopf oder leckere Naschereien von Fru and Nus. Für das Herz und die Seele habe ich eine Portion Selbstbewusstsein gewonnen und bin stolz auf mich. Ich, ohne Diäten, ohne spezielle Vorbereitung oder Verstellung – einfach nur ich. Gewonnen zudem habe ich ein tolles Shooting mit Bea Zeidler – auf das ich mich riesig freue. Wir werden auch gleich das Coverfoto für das neue Fitness Magazin “Fitness News Swiss” Magazin schiessen. Heute hatte ich ein kurzes telefonisches Interview mit der Zeitung “20 Minuten” und bin gespannt auf den kurzen Beitrag. Den Rest lasse ich locker auf mich zukommen und arbeite weiter hart an einer interessanten Community auf Instagram und an meiner Blog Seite. Denn: Ein schöner Körper, ein starker Charakter, Talent und eine positive Ausstrahlung sind sehr wichtig, aber von nichts kommt nichts.

PS: Fotos findet ihr laufend zu genüge auf meinem Instagram Profil 🙂

Related posts:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.